China Reise – Vorbereitungen, die du für deine China Reise treffen solltest

Werbung I

Im Sommer letzten Jahres habe ich mich dazu entschlossen, von nun an so viel zu reisen, wie es mir nur irgendwie möglich ist. Da ich jedoch auch Respekt davor hatte, als Frau alleine zu reisen, habe ich mir Asien als optimale Region für meine erste Reise ausgesucht. Warum Asien? Bereits 2010/2011 habe ich einige Monate in Singapur gelebt und die Region als recht „sicher“ wahrgenommen – daher viel die Entscheidung für Asien nicht schwer.

Aber welches Land? Singapur hatte mir wirklich gut gefallen – doch mein Ziel war und ist es ja nun, Länder zu bereisen, die ich noch nicht gesehen habe. Meine Entscheidung fiel auf China, eines der größten und kulturreichsten Länder der Welt. Die zweite Frage war dann, welche Städte ich mir anschauen möchte. Da ich leider kein Chinesisch spreche, habe ich mich dazu entschieden, mich an die größten Städte zu halten – Peking, Shanghai und Hongkong. Im Nachhinein betrachtet, war dies auch eine sehr gute Entscheidung. Ich war sehr naiv und wirklich nicht davon ausgegangen das tatsächlich NIEMAND Englisch spricht oder versteht, aber dazu mehr in diesem Post.

. Bevor ich die Reise nach China jedoch antreten konnte, war einiges im Vorhinein zu erledigen.

Was ihr im Vorhinein für eine Reise nach China beachten solltet:

  • Visum: Für die Einreise nach China gilt eine Visumpflicht für deutsche Staatsangehörige. Daher solltet ihr euch möglichst früh im Vorhinein um euer Visum kümmern. Wichtig ist zu beachten, welche Art von Visum ihr benötigt. Da ich auf meiner Reise von Shanghai über Peking nach Hongkong und von dort wieder zurück nach Shanghai gereist bin, habe ich ein Visum für eine zweimalige Einreise beantragt – was sich als komplizierter erwies als ich es zuvor gedacht hatte. Mehr über die Beantragung meines China Visums und weitere Tipps erfahrt ihr hier.
  • Reisepass: Achtet darauf, dass euer Reisepass noch mindestens 6 Monate gültig ist. Mein Reisepass war dies leider nicht mehr und es hat ca. 3 Wochen gedauert bis ich einen neuen Reisepass erhalten habe.
  • Ausdrucke: Am besten druckt ihr euch vor eurer Reise sämtliche Buchungsbestätigungen und Adressen von Unterkünften aus. Falls vorhanden, direkt auf chinesisch. Da kaum ein Taxifahrer englisch spricht, ist es ziemlich schwer zu vermitteln wo man hin möchte, wenn man keine Adresse auf chinesisch oder zumindest ein Bild oder eine Karte von dem Ort/der Unterkunft zur Hand hat. Sobald ihr in eurem Hotel angekommen seid, nehmt unbedingt eine Visitenkarte des Hotels mit – sie sind in der Regel an jeder Rezeption zu haben.
  • Impfungen: Was die nötigen Impfungen etc. angeht habe ich mich an die medizinischen Hinweise des Auswärtigen Amtes gehalten. Alle Hinweise und Warnungen findet ihr hier.
  • Reiseführer: Da ich großen Respekt vor diesem Land hatte und mich auch nicht auskannte, habe ich mir einen Lonely Planet für Peking und Hongkong gekauft. Ich finde die dort vorgeschlagenen „Spaziergänge“ immer ganz spannend und der Reiseführer hat mir durch die vorhandenen Bilder und teilweise auch chinesische Schrift in der Kommunikation mit Taxifahrern geholfen.
  • Bargeld & Kreditkarten: Die Währung in China heißt offiziell Renminbi (RNB) wird aber vorwiegen Yuan genannt. Ich hatte im Vorhinein keine Yuan bei meiner Bank beantragt, habe dann aber während meines Zwischenstopps in Zürich doch Angst bekommen, dass ich in Shanghai vielleicht nicht direkt einen Geldautomaten finde. So habe ich das wohl dümmste gemacht, was man in geldwechsel-technisch machen kann – ich habe In Zürich Euro gegen Yuan getauscht – und dabei natürlich recht viel Verlust gemacht. Die vorherige Angst war jedoch unbegründet. Am Flughafen konnte ich direkt mit meiner EC-Karte und mit meiner Kreditkarte Geld abheben. Auch das bezahlen mit Kreditkarte war in den meisten Restaurants kein Problem. Allerdings sollte man immer ein wenig Bargeld dabei haben.
  • Versicherungen: Bei jeder Reise ist es sinnvoll, eine Reiserücktrittsversicherung sowie eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Diese beiden haben mir bisher gereicht.
  • Adapter: In einigen chinesischen Hotels sind die Steckdosen zwar problemlos zu benutzen, aber ich gehe immer auf Nummer sicher. Daher habe ich mir einen „Weltreise-Adapter“ zugelegt, den ich in den verschiedensten Ländern nutzen kann.

 

Jade Buddha Temple, Shanghai

The Forbidden City

Beijing

Wangfujing Beijing

Temple of Heaven

Inside the Forbidden City

Dies könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.