Verona - Aussicht vom Castel San Pietro über Verona

Verona – die Stadt der Liebenden: Alles, was du für deine Reise nach Verona wissen solltest

Verona – die Stadt der Liebenden? Ja, genau! Verona wird auch die Stadt der Liebenden genannt, da sich hier angeblich die Geschichte von Romeo und Julia zugetragen haben soll. Für diejenigen, die daran glauben möchten, hält die Stadt einige romantische Sehenswürdigkeiten bereit. Aber auch alle anderen kommen in dieser wunderschönen, kleinen, bezaubernden Stadt auf ihre Kosten.

Verona beherbergt so viele gut erhaltene Monumente aus den verschiedensten Epochen, dass die Stadt selbst auf der Unesco World Heritage List steht.

Verona
Verona – Castel San Pietro

>Dieser Blogpost enthält Affiliate-Links (mit einem * gekennzeichnet), die euch direkt zum Produkt/Hotel/Fluganbieter etc. weiterleiten. Das bedeutet für euch: Eigentlich nichts – denn ihr habt hierdurch keine Mehrkosten. Wenn ihr über diese Links etwas kauft oder bucht, erhalte ich eine kleine Provision, die mir hilft, meinen Blog zu betreiben. Ich freue mich über jede Unterstützung! Vielen lieben Dank! <

Verona: Anreise

Die einfachste Art der Anreise ist natürlich mit dem Flugzeug. Von Köln kommt ihr z.B. schon innerhalb von 1:20h nach Verona. Am günstigsten geht dies wahrscheinlich mit Eurowings. Soweit ich weiß, fliegt aktuell noch keine andere Billig-Airline nach Verona.

 Mit Eurowings schon ab 31,99€ nach Verona*

Ihr könntet allerdings auch mit Ryanair nach Mailand Bergamo fliegen und von dort aus mit dem Zug oder Mietwagen nach Verona fahren. Allerdings sind die Kosten für den Mietwagen wahrscheinlich höher als das Flugticket von Eurowings oder einer anderen Airline, die Verona direkt anfliegen!

Verona: Vom Flughafen in die Innenstadt

Zum einen habt ihr natürlich die Möglichkeit, euch direkt ein Taxi in die Stadt zu nehmen. Die Fahrt dauert ca. 20 Minuten und kostet ca. 40€. Zwar hatte ich zuvor gelesen, dass die Fahrt mit dem Taxi rund 20€ kosten soll – aber dies war bei uns nicht der Fall. Als wir in das Taxi einstiegen war die Uhr bereits bei fast 10€. Daher ist das Taxi – wie meist üblich – eine recht teure Variante in die Stadt zu gelangen.

Weitaus günstiger gelangt ihr mit dem „Shuttle Bus“ in die Innenstadt. Die Busse fahren ca. alle 20 Minuten vom Flughafen bis zum Hauptbahnhof – Porto Nuova. Von dort aus müsstet ihr allerdings wiederum einen Bus in die Stadt (mit dem gelösten Ticket könnt ihr auch die Stadtbusse nehmen) nehmen oder die Strecke laufen. Je nachdem wie viel Gepäck ihr dabei habt, kann dies ziemlich anstrengend werden – daher haben wir uns für das Taxi entschieden. Der Shuttle Bus kostet allerdings auch nur 6€ im Vergleich zu 40€ für das Taxi 😉

Verona: Reisezeit & optimale Dauer des Aufenthalts

Die optimale Reisezeit für Verona sind die Monate, die vor oder nach der Hauptsaison im Sommer liegen. D.h. April/Mai oder September/Oktober. In den Monaten ist es meist noch nicht so heiß, dass man sich kaum bewegen mag. Außerdem sind zu diesen Zeiten noch nicht allzu viele Touristen unterwegs.

Wir waren insgesamt 2 Tage in Verona und ich muss sagen, das reicht vollkommen. Theoretisch hatten wir alles, was wir sehen wollten innerhalb von einem halben Tag gesehen. Die Stadt ist so wunderbar klein, dass man alles zu Fuß ablaufen kann. Dazu muss ich aber sagen, dass wir ziemliche Kulturbanausen sind und nicht sonderlich interessiert an Museen und uns auch nicht jede Sehenswürdigkeit von innen anschauen. Mir reicht es oft, Monumente, Kirchen etc. von außen zu bestaunen da ich mich nicht mit 100 anderen Touristen durch die meist engen Gänge schieben möchte. Aber dies ist natürlich jedem selbst überlassen. Wenn ihr euch gerne Museen und andere Sehenswürdigkeiten ausgiebig anschaut, dann wären vielleicht 2-3 Tage optimal.

Verona: Unterkünfte

Wie in den meisten kleinen italienischen Städten findet man in Verona eine Vielzahl an Bed & Breakfast Angeboten. Meist handelt es sich hierbei um einfache, kleine Zimmer in „normalen“ Wohnhäusern. So hat man das Gefühl näher an dem Leben der Einheimischen zu sein als wenn man in einem Hotel übernachtet.

Für unseren Aufenthalt in Verona habe ich mich für die  Residenza Elisabetta* entschieden, die sehr gut bewertet war. Anders als in Hotels, gibt es in diesen B&B keine Rezeption. Entweder bekommt man vorab schon eine Nachricht vom Gastgeber oder man findet an der Eingangstür eine Telefonnummer, die man bei Ankunft anruft.

Unser Gastgeber, Andrea, hat uns bereits vorab per Mail über den Ablauf informiert und gefragt zu welcher Uhrzeit wir ungefähr ankommen. Außerdem hat er uns vorab das WLAN Passwort mitgeteilt, sodass man – sofern man nicht die Möglichkeit hat, mobiles Internet zu nutzen, sich bereits in das WLAN einwählen kann und ihn über Whats App benachrichtigen oder anrufen kann. Das fand ich wirklich toll!

Verona - Residenza Elisabetta
Verona – Residenza Elisabetta

Das Zimmer an sich war auch sehr schön! Ich habe extra das etwas teurere Zimmer gebucht, da dies ein eigenes Bad direkt am Zimmer hat. Die Wohnung in der wir untergebracht waren, besteht insgesamt aus 2 Zimmern und einer Küche. Das zweite Zimmer hatte auch ein eigenes Bad, dies war allerdings nicht direkt an das Zimmer angeschlossen – man musste einen Meter durch den Flur laufen um ins Bad zu gelangen.

Die Küche hat man sich dann geteilt. Vorab hatte ich schon die Befürchtung, dass dies vielleicht unangenehm sein könnte. Man weiß ja nie, wer in dem anderen Zimmer übernachtet. Aber als wir dort waren hat sich die Küche als sehr praktisch erwiesen. Außerdem sind wir dem anderen Paar kaum über den Weg gelaufen 🙂

Die Wohnung ist sehr stilvoll und liebevoll eingerichtet. Man fühlt sich direkt wohl. Auch der Service war toll! Andrea hat uns alles gut erklärt und uns verschiedene Tipps (Restaurants etc.) gegeben. Jeder Gast darf sich an den kleinen Aufmerksamkeiten, die sich in der Küche befinden (abgepackte Croissants, Kekse, Joghurt, Wasser, Saft, Cola, Tee, Kaffee) bedienen. Damit macht man mich ja sofort glücklich 😉 – ich finde es einfach sehr aufmerksam und liebevoll. In anderen Unterkünften bekommt man ja oft nur gesagt, dass man nichts anfassen darf oder direkt dafür zahlen muss.

Das aller beste war allerdings, dass wir zur Begrüßung eine Flasche Prosecco und eine Packung italienischer Kekse geschenkt bekamen! Wirklich toll!

Jeden Tag wurde unser Zimmer gemacht und wir bekamen frische Handtücher! – Ebenfalls nicht üblich für italienische B&B!

Insgesamt war unser Aufenthalt in der Residenza Elisabetta super schön und nur zu empfehlen! Das einzige Manko – die Wohnung liegt im 3. Stock ohne Aufzug. Aber das war für uns absolut kein Problem!

Verona - Residenza Elisabetta
Verona – Residenza Elisabetta
Verona - Residenza Elisabetta
Verona – Residenza Elisabetta

Weitere Unterkünfte, die ich ansprechend fand und die in die nähere Auswahl kamen waren:

 Hotel Milano & SPA ($$$)*

Das Hotel Milano & SPA hat uns mit seiner tollen Rooftop Bar und Dachterrasse beeindruckt, von welcher man direkten Blick auf die Arena von Verona hat. Außerdem verfügt es über einen SPA-Bereich und einen kleinen Whirlpool auf der Dachterrasse! Wirklich toll 🙂

 Hotel Colomba d’Oro ($$$)*

Das Hotel Colomba d’Oro ist mit sehr viel Liebe zum Detail gestaltet. Es verfügt über einen kleinen Außenbereich, den man bei gutem Wetter nutzen kann und ist ebenfalls sehr zentral gelegen.

 B&B 2 Terrazze ($$)*

Das B&B 2 Terrasse verfügt über Zimmer mit eigenem Bad und ebenfalls eine schöne Terrasse.

 La Casetta di Lina ($$)*

Das Bed & Breakfast La Casetta di Lina ist in allen Zimmern mit einem Fernseher und einer Klimaanlage ausgestattet – sehr vorteilhaft in den warmen Monaten 🙂 – allerdings gibt es hier ein Gemeinschaftsbad.

Verona: Bezahlen und Geld abheben

Dem Euro sei Dank, müsst ihr in Italien kein Geld wechseln 😉 Aber ihr braucht auch nicht so viel Geld mitnehmen, dass dies für euren gesamten Urlaub reicht. In den meisten Geschäften könnt ihr mit euer Maestro Karte (Girokarte) oder mit Kreditkarte zahlen.

An den Automaten könnt ihr ebenfalls mit eurer Maestro Karte oder Kreditkarte Geld abheben. Allerdings kann es sein, dass eure Bank hierfür Gebühren erhebt. Um dies zu vermeiden habe ich mir schon vor langer Zeit die  DKB Kreditkarte* zugelegt, mit der ihr auf der ganzen Welt kostenlos Geld abheben könnt. Ich kann sie absolut empfehlen!!! Vorher habe ich meist für jede Abhebung mindestens 5€ zahlen müssen! In manchen Ländern sogar noch mehr!

Verona: Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten gibt es in Verona natürlich einige. Die Stadt wurde im 1. Jahrhundert vor Christus gegründet und hatte ihre Glanzzeiten im 13.-14. Jahrhundert, zu Zeiten der Dynastie der Scaliger. Hier zeige ich euch die Sehenswürdigkeiten, die ich mir auf jeden Fall anschauen würde. Ich habe sie so sortiert, dass man sie in der genannten Reihenfolge besichtigen kann 🙂

Castel San Pietro

Das Castel San Pietro liegt auf dem gleichnamigen Berg „Colle San Pietro“, der zur Zeiten der römischen Herrschaft in „Monte Gallo“ umbenannt wurde und auf ihm ein Tempel und ein Theater errichtet wurden. Das Theater kann man auch heute noch erkennen. Der Tempel wurde irgendwann zerstört und an gleicher Stelle eine Kirche aufgebaut.

Das Schloss selbst wurde 1398 auf Wunsch Giangaleazzo Viscontis ebaut und durch die Franzosen im Jahre 1801 wieder zerstört. Das heutige Gebäude stammt aus der Zeit der österreichischen Herrschaft und diente damals als Kaserne.

Verona - Castel San Pietro
Verona – Castel San Pietro

Zum Castel San Pietro gelangt ihr, in dem ihr die Treppen in der Via S. Stefano hinauf steigt. Alleine der Weg hinauf ist schon beeindruckend. Ihr kommt entlang an dem Theater und verschiedenen kleinen Aussichtsplatformen. Die Wege zum Castel San Pietro sind täglich von 6:30 bis 24:00 geöffnet.

Tipp:  Von ganz oben habt ihr den schönsten Ausblick über ganz Verona! Alleine dafür lohnt es sich schon hinaufzusteigen!

Wer nicht gut zu Fuß ist, kann auch die Seilbahn nehmen, die in den Sommermonaten (April – Oktober) von 11:00 – 21:00 operiert und in den Wintermonaten von 10:30 – 16:30. Der Preis für 2 Fahrten (hinauf und wieder runter) liegt bei 2€.

Verona - Aussicht vom Castel San Pietro
Verona – Aussicht vom Castel San Pietro
Verona - Ausblick vom Castel San Pietro
Verona – Ausblick vom Castel San Pietro

Ponte Pietra

Lauft den Colle San Pietro wieder herunter oder nehmt die Seilbahn und überquert den Etsch über die Brücke „Ponte Pietra“. Die ursprüngliche Ponte Pietra wurde vermutlich um 89 v. Chr. erbaut, viele Male zerstört und wieder aufgebaut.  Zuletzt wurde sie 1959 wieder aufgebaut, nachdem sie von den Deutschen Truppen 1945 zerstört wurde.

Basilica di Sant‘ Anastasia

Die Basilica di Sant‘ Anastasia ist eine gotische Kirche und gleichzeitig die größte Kirche Veronas. Ich fand vor allem den Eingang, der von verschiedenfarbigen Marmor umrahmt ist beeindruckend!

Der Eintritt in die Basilica di Sant‘ Anastasia kostet 3€. Die Öffnungszeiten sind wie folgt:

In den Sommermonaten (März-Oktober): Werktags 9:00-18:00 und an Sonn- und kirchlichen Feiertagen 13:00-18:00. In den Wintermonaten (November – Februar): Werktags 10:00-17:00 und an Sonn- und kirchlichen Feiertagen 13:00-17:00.

Verona - Ponte Pietra
Verona – Ponte Pietra

Arche Scaligere

Die Arche Scaligere, auch Skaligergräber, erreicht ihr in nur wenigen Minuten von der Basilica di Sant‘ Anastasia. Wie der Name schon sagt, befinden sich hier die Grabstätten der Skaliger. Hinter dem aufwendig gearbeiteten Eisengitter befinden sich die Sarkophage der Skaliger, umrahmt von gotischen Meisterwerken.

Casa di Romeo

Nur wenige Meter entfernt, befindet sich das Haus, in dem angeblich Romeo gelebt haben soll. Zwar ist dies natürlich nicht der Fall, aber dennoch ist es einen kurzen Blick wert, wenn man in Verona ist 🙂

Piazza delle Erbe & Lamberti Turm

Die Piazza delle Erbe war schon zu Zeiten der Römer das Forum – der Marktplatz, auf dem sich die Bewohner trafen und handelten. Auch heute wird der Platz noch als Marktplatz genutzt. Auf der Piazza delle Erbe befinden sich Bauten verschiedener Epochen wieder. Die berühmteste ist wohl der Skaliger Brunnen, mit seiner zentralen Römischen Statue, der „Madonna di Verona“.

Verona - Skaligergräber
Verona – Skaligergräber
Verona - Skaligergrabstätten
Verona – Skaligergrabstätten
Verona - Casa di Romeo
Verona – Casa di Romeo
Verona - Casa Romeo
Verona – Casa di Romeo

Casa di Giulietta

Unweit entfernt vom Piazza delle Erbe befindet sich das Haus, in dem angeblich Julia wohnte. In einem recht unscheinbaren Hof kann man den Balkon bestaunen und die Statue von Julia anfassen. Ich finde die Geschichte an sich sehr schön und irgendwie auch faszinierend, wie eine einzige Liebesgeschichte Menschen so in den Bann ziehen kann, dass sie sogar an die Orte wandern, an denen die Geschichte  stattgefunden haben soll. Angeblich haben die Anwohner der Casa di Giulietta irgendwann einfach einen Balkon anbringen lassen, weil sie es leid waren, allen Touristen zu erklären, dass es überhaupt keinen Balkon an dem Haus gibt. Also alles Fake – aber trotzdem ein Erlebnis! Viele Teenager und Verliebte verewigen sich auf den Wänden und lassen Liebesbriefe dort, in der Hoffnung, dass ihre Liebe für immer hält. Allerdings sieht das eher ekelhaft aus als schön – an den Wänden kleben viele Pflaster und Kaugummis mit den Namen der Paare – warum genau Pflaster und Kaugummis herhalten müssen habe ich leider nicht herausgefunden 😀 Außerdem etwas verstörend – Touristen stehen Schlange um einmal die Brüste der Julia Statue anzufassen. Dies bringt angeblich Glück. Ich finde es eher befremdlich und fraglich ob man sich so ablichten lassen muss 😉

Arena di Verona

Die Arena von Verona ist nach dem Kolosseum in Rom und der Arena von Capua eines der am besten erhaltenen Amphitheater der Welt. Sie wurde zu Zeiten Augustus im ersten Jahrhundert nach Christus gebaut und ist das Wahrzeichen Veronas. Heutzutage dient die Arena als Platz für Opernaufführungen. Die erste Aufführung fand 1913 anlässlich des 100. Geburtstages Giuseppe Verdis statt. Karten bekommt man schon ab 25€.

Castelvecchio

Das Castelvecchio befindet sich nur einige Meter von der Arena di Verona entfernt. Sie war die Burg der Skaliger und wurde von 1354 – 1356 errichtet. Heutzutage befindet sich ein Museum in der Burg. Die Brücke – Ponte Scaligero – führt wie auch die Ponte Pietra über die Etsch und diente als Fluchtweg.

Verona - Balkon Julia
Verona – Balkon Julia
Verona - Casa Giulietta Liebesbriefe
Verona – Casa Giulietta Liebesbriefe
Verona - Casa Giulietta Pfalster etc.
Verona – Casa Giulietta Pfalster etc.
Verona - Statue der Julia
Verona – Statue der Julia
Verona - Arena di Verona
Verona – Arena di Verona
Verona - Castelvecchio
Verona – Castelvecchio
Verona - Ponte Scaligero
Verona – Ponte Scaligero
Verona - Ponte Scaligero
Verona – Ponte Scaligero

Verona: Geführte Touren und besondere Erlebnisse

Seitdem wir in Rom an einer Food & Wine Tour teilgenommen haben, bin ich absolut begeistert von geführten Touren und besonderen Erlebnissen auf Städtereisen. Leider haben wir vergessen im Voraus zu buchen, sodass an den Tagen, an denen wir in Verona waren leider nichts mehr frei war. Trotzdem fand ich die folgenden Erlebnisse sehr interessant und werde definitiv eines davon buchen wenn ich das nächste Mal nach Verona fahre:

 Stadtführung Verona – Spaziergang durch Verona*
 Italienischer Kochkurs*
 Rundgang in Verona mit Weinprobe*
 Segway Food und Wine Tour durch Verona*
 Vintage Vespa Tour durch Verona*

 

Verona: Essen und Trinken

Wie überall in Italien kann man natürlich auch in Verona gut essen. Da ich mich ungerne auf Trip Advisor verlasse und immer auf der Suche nach Geheimtipps bin, frage ich nach meiner Ankunft meist Einheimische, wo man am besten essen kann.

Unser Gastgeber Andrea war super nett und hatte bereits eine Liste mit guten Restaurants vorbereitet, in denen man gute Pasta und Pizza bekommen kann. Natürlich muss man hier auch immer vorsichtig sein – manche bekommen eine kleine Provision, wenn sie Touristen in die jeweiligen Restaurants lotsen. Aber da wir keine Karte oder sonstiges von Andrea bekamen, haben wir darauf vertraut, dass seine Tipps nicht erkauft sind 😉

Da wir nur 2 Tage vor Ort waren, konnten wir leider nicht viele Restaurants ausprobieren. Hier aber ein kurzes Feedback zu denen, die wir getestet haben:

Osteria Al Duca

Die Osteria Al Duca befindet sich direkt neben der Casa Romeo, dem Haus, in dem angeblich Romeo gewohnt hat. Normalerweise wären wir dort niemals essen gegangen, da man generell ja sagt, dass man eher nach Restaurants außerhalb der Touristen-Attraktionen suchen sollte. Da die Osteria allerdings von unserem Gastgeber Andrea empfohlen wurde, haben wir diesmal eine Ausnahme gemacht.

Das Menü der Osteria Al Duca ist so aufgebaut, dass man sich für 19€ pro Person ein Menü mit insgesamt 2 Gängen zusammenstellen kann. Wer danach noch ein Dessert essen möchte, muss dies extra zahlen – sowie die Getränke. Ein Glas Weißwein kostet 3,50€, Rotwein zwischen 3,50 – 8€, Bier ab 4€. Da auf der Karte keine Flaschen Wein zu finden waren, haben wir die Kellnerin gefragt, ob wir eine kleine Flasche des Hausweins bekommen können – das war kein Problem.

Verona - Osteria Al Duca
Verona – Osteria Al Duca

Tipp: Auch wenn kein Hauswein auf einer Karte ausgewiesen ist, fragt immer danach. Meistens macht man damit nichts falsch und hat die günstigste Alternative! Oft findet ihr den Hauswein auf der Karte auch nicht direkt unter den Weinen sondern hier und da auch einfach bei den Bieren – immer die Augen offen halten oder einfach nachfragen 😉

Das Essen war insgesamt gut, aber ehrlich gesagt nicht umwerfend, sodass ich euch davon vorschwärmen könnte! Dennoch finde ich, dass die Osteria Al Duca definitiv einen Besuch wert ist. Das Ambiente ist sehr gemütlich und der Service war nett und aufmerksam.

Trattoria Alla Colonna

Die Trattoria Alla Colonna wurde uns ebenfalls von unserem Gastgeber Andrea empfohlen. Das Ambiente in der Trattoria Alla Colonna war sehr nett. Allerdings fanden wir das Essen nicht besonders gut. Es war auch nicht schlecht – aber ich hatte Spaghetti Carbonara und würde sagen, dass ich bei meinem Lieblingsitaliener in Köln bereits bessere Carbonara gegessen habe! Aber das ist ja auch alles Geschmacksache! Der Service war an diesem Tag eher unaufmerksam, was uns nach einiger Zeit etwas genervt hat, da das Restaurant nicht sonderlich voll war und wir trotzdem nicht beachtet wurden.

Insgesamt können wir uns aber nicht beschweren. Die Preise waren absolut in Ordnung – 8€ für eine Portion Pasta, Dessert für 4,50€, eine große Flasche Wasser für 2€ und eine Cola für ebenfalls 2€.

Verona - Trattoria Alla Colonna
Verona – Trattoria Alla Colonna
Verona - Spaghetti Carbonara
Verona – Spaghetti Carbonara

 Tipp: In vielen Restaurants zahlt man eine sog. „Coperto“ pro Person. Hiermit zahlt man eine Art Gebühr für das Eindecken des Tisches und das Brot, welches zu Beginn gereicht wird. Je nachdem wie hoch die Rechnung später ausfällt und je nachdem wie zufrieden ihr mit dem Service wart, könnt ihr dann noch ein kleines Trinkgeld dazu geben.

 

Farcito

Das Farcito hingegen hat uns sehr gut gefallen. Hier hat man die Auswahl zwischen einer Art Focaccia (Schiaccia) oder einer großen Ofenkartoffel (Patata) – diese werden dann mit den gewünschten Zutaten belegt – mmmhhh 🙂

Wir haben uns für ein Schiaccia Giulietta (6,50€) entschieden (Schinken, Büffelmozzarella, getrockneten Tomaten, Rucola und Baslilikum) sowie für 4 verschieden belegte Scheiben Baguette (pro Stück 2€). Außerdem haben wir 2 Gläser Lugano (je 4€) und eine Flasche Wasser für 1,50€ bestellt.

Alles hat wirklich sehr sehr gut geschmeckt! – Absolut zu empfehlen! Und das Beste – man kann direkt dabei zuschauen, wie alles frisch zubereitet wird 🙂

Verona - Farcito
Verona – Farcito
Verona - Farcito
Verona – Farcito
Verona - Schiaccia
Verona – Schiaccia
Verona - Vorspeise
Verona – Vorspeise

Hotel Milano & SPA

Was wäre ein Bericht über eine Städtereise ohne euch eine gute Bar empfehlen zu können? Manchmal frage ich mich wirklich ob das normal ist aber ich finde es ziemlich schön und entspannend, abends in einer guten Bar einen guten Drink oder Wein zu nehmen 🙂 – für mich gehört das zu einem schönen Abend einfach dazu! Aber natürlich geht das auch mit umalkoholischen Getränken – auf die Bar und die Atmosphäre kommt es an!

Ich selbst wäre wahrscheinlich niemals auf die Idee gekommen, in Verona, der Stadt, in der gefühlt alle Häuser gleich hoch sind, nach einer Rooftop Bar Ausschau zu halten. Aber Frank hat tatsächlich eine ausfindig gemacht – und ich muss sagen, sie war wirklich schön!

Die Bar befindet sich auf der Dachterrasse des Hotel Milano & SPA. Da sie nicht ausgeschildert ist, haben wir an der Rezeption nachgefragt, ob es möglich sei die Bar zu betreten wenn man nich Gast des Hotels ist. Unsere Frage wurde bejaht und wir wurden im Fahrstuhl nach oben begleitet.

Die Dachterrasse ist wirklich ein Traum. Mit direktem Blick auf die Arena di Verona kann man hier einen schönen Abend verbringen. Wir haben uns eine Flasche Wein bestellt (Lugano für 30€) und bekamen hierzu frische Gemüsestangen mit Dip und eine Schale Chips gereicht.

Die Dachterrasse ist mit Glas umrandet, sodass man einen vollständigen Blick auf die Umgebung hat. Für mich mit meiner Höhenangst mal wieder eine kleine Herausforderung aber dennoch super schön 😉

Wenn ihr also demnächst in Verona seid und einen schönen Abend verbringen möchtet – schaut auf jeden Fall mal vorbei. Vielleicht reserviert ihr euch einen Tisch vorher. Wir hatten Glück und haben den letzten, nicht reservierten Tisch ergattern können.

Verona - Rooftop Bar
Verona – Rooftop Bar
Verona - Hotel Milano & SPA
Verona – Hotel Milano & SPA
Verona - Arena di Verona
Verona – Arena di Verona

DIES KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen