Portugal Roadtrip Part I – Porto, Peniche, Sintra

Werbung I

Nachdem ich nun einige Male nach Asien gereist bin, habe ich mir vorgenommen, auch Europa etwas mehr zu erkunden. Auf der Suche nach meinem nächsten Reiseziel ist mir sofort Portugal in den Sinn gekommen. Ich hatte schon viel Gutes über Portugal und die Algarve gehört und dachte, es ist an der Zeit, mir selbst einen Eindruck davon zu verschaffen.

Ich habe mich mit der lieben Kathi zusammengesetzt und wir haben uns die folgende Route für unseren Roadtrip ausgesucht:

  • Porto – 3 Nächte
  • Peniche – 2 Nächte
  • Sintra – 1 Nacht
  • Lissabon – 4 Nächte
  • Lagos – 2 Nächte
  • Tavira – 2 Nächte
  • Faro – 1 Nacht

Unsere Unterkünfte haben wir über booking.com und Airbnb gebucht und hatten zum größten Teil (außer unserer Wohnung voller Kakerlaken in Tavira, uuuaaaahhhhh) Glück damit! 🙂

Unsere Flüge haben wir super günstig über Ryanair gebucht – es ist immer wieder eine „Erfahrung“ mit Ryanair zu fliegen 😉 aber naja, was tut man nicht alles um Geld zu sparen für die wichtigen Dinge des Urlaubs – Mojitooos 🙂

Inhaltsverzeichnis

Porto

Nachdem wir in Porto gelandet sind, haben wir den Zug zum Hauptbahnhof genommen und uns von dort zu Fuß auf die Suche nach unserer Airbnb Wohnung gemacht. Da wir schon etwas spät dran waren, hatten wir schon Angst, es würde uns niemand mehr aufmachen, denn telefonisch war leider niemand zu erreichen. Nach ca. 10 Minuten haben wir die Wohnung dann gefunden und entgegen unseren Befürchtungen, hat uns unsere Vermieterin Maria auch die Tür aufgemacht .. puuuh 🙂

Die Wohnung war wirklich nett für den Preis (48€ pro Nacht) und wir hatten sogar einen Mini-Balkon :). Zum Bahnhof und in die Stadt waren es zu Fuß nur 10-15 Minuten. Wirklich ein Traum!

Ich muss sagen, Porto hat mir am aller besten gefallen! Ich mag die kleinen verwinkelten Gassen, die ruhige, relaxte Atmosphäre und den Ausblick, den man vom anderen Ufer des Douro auf die Stadt hat. Porto hat mich wirklich beeindruckt. Überall gibt es kleine gemütliche Bars und Restaurants in denen man leckeren Wein und die verschiedensten kulinarischen Köstlichkeiten bekommt.

Wenn ihr in Porto seid, werdet ihr nicht darum herumkommen, einen Portwein zu trinken. Am besten natürlich in einem der beeindruckenden Portweinhäuser, die an dem anderen Ufer des Douro liegen. Leider haben wir gedacht, wir könnten einfach in einem der Häuser vorbeischauen ohne einen Platz zu reservieren – falsch gedacht :(. Also haben wir uns eine kleine Weinbar in einer der vielen süßen Gassen gesucht und uns dort durch die Vielfalt der Portweine probiert 🙂

Bei meinem nächsten Besuch werde ich auf jeden Fall eine „Wine Tasting Tour“ (ab 10€) im Voraus buchen.

Ponte Dom Luis
Ponte Dom Luis I
Blick auf Porto
Blick auf Porto
Blick auf den Douro
Blick auf den Douro
Kleine Gassen in Porto
Kleine Gassen in Porto
Ponte Dom Luis I
Ponte Dom Luis I
Treppe zum Douro
Treppe zum Douro
Ausblick auf den Douro
Ausblick auf den Douro
Douro River
Douro River
Porto
Welcome to Porto 🙂
Sandemann Portwein
Sandemann Portwein
In den Gassen Portos
In den Gassen Portos

Porto

Wine Tasting
Wine Tasting mit Käse
Portwein
Portwein – Can’t get enough 🙂
Igreja dos Clérigos
Igreja dos Clérigos
Sao Bento
Sao Bento
Altstadt Porto
Altstadt Porto – Ribeira
Douro Ufer
Am Ufer des Douro

Am Ende unseres Porto Aufenthalts, haben wir unseren kleinen Flitzer abgeholt und haben uns auf den Weg nach Peniche gemacht. Das Auto hatten wir zuvor über Check24 gebucht – auch hier hat Gott sei Dank alles so geklappt, wie wir es uns vorgestellt hatten. Man hört ja oft irgendwelche Horror-Stories über Autoverleihe im Ausland (ja, wir sind nunmal kleine Schisser  😉 )

Wir haben es uns gespart, ein Navigationsgerät mitzubuchen und haben stattdessen die App „here“ ausprobiert. Hier könnt ihr euch kostenlos die Karten einzelner Länder runter laden, die dann ohne Internetverbindung genutzt werden können.

Peniche

Nach ca. 2,5 h Fahrt, sind wir in Peniche angekommen. Ein wahres Surfer-Paradies!

Unsere Unterkunft war ein Zimmer in einem Surfer-Haus. Daher war alles sehr entspannt und locker :). Unser Gastgeber Harry war sehr hilfsbereit und hat uns super Tipps gegeben. Eigentlich hatten wir vor, einen Surfkurs zu belegen – aber als ich die super hohen Wellen gesehen habe, habe ich direkt einen Rückzieher gemacht 🙂

Da Peniche direkt an der Atlantikküste liegt, war es unheimlich windig und ziemlich kalt. Wir hatten natürlich nur kurze Sachen mitgenommen und überhaupt nicht darüber nachgedacht, dass es in Peniche (vor allem abends) richtig kalt werden könnte.

Wer gerne surft und es ruhig mag, ist hier genau richtig. Es gibt nicht all zu viele Bars oder gar Clubs, sondern eher einzelne Restaurants, die aber sehr gut sind.

Peniche

Peniche

Peniche

Peniche

Peniche

Peniche

Sonnenuntergang in Peniche
Sonnenuntergang in Peniche

Sintra

Nach 2 Tagen frieren in Peniche ging es dann weiter nach Sintra. Wir waren super froh, dass wir von vornherein nur eine Nacht in Sintra gebucht hatten, denn hier hatten wir erstens ziemliches Pech und zweitens war alles sehr überteuert im Vergleich zu allen anderen Städten, die wir besucht haben.

Wir haben uns in Sintra für ein Hostel entschieden, da wir sowieso nur eine Übernachtung geplant haben. Als wir nach ewiger Parkplatzsuche ENDLICH im Hostel ankamen, teilte uns das Personal mit, dass wir jeweils ein Bett in verschiedenen Zimmern haben. Wir waren stink sauer, da wir extra 2 Betten in einem Zimmer mit eigenem Bad gebucht hatten. Allerdings war es für das Personal absolut nicht möglich (wir haben nach 30 minütigen Diskutieren aufgegeben), uns doch noch zusammen zu legen. So kam es, dass wir leider in getrennten Zimmern (eines davon sogar ohne eigenes Bad) schlafen mussten 🙁  – daher kann ich euch das Moon Hill Hostel in Sintra auf keinen Fall empfehlen!

Doch unsere Unterkunft blieb nicht das einzige, was uns schlecht in Erinnerung blieb. Auch die Preise in den Restaurants waren im Vergleich zu anderen portugiesischen Städten enorm hoch. Nachdem wir einige Stunden durch die wunderschönen Gärten der Quinta da Regaleira gewandert sind, haben wir uns ein (zumindest von außen) nettes Restaurant ausgesucht. Durch die vielen Palmen und die asiatisch angehauchte Deko, haben wir uns direkt sehr wohl gefühlt. Bis unser Essen serviert wurde 😉 .. leider ein totaler Reinfall. Genauso die gute Flasche Aldi-Wein, für die wir 16€ gezahlt haben.

Ansonsten ist Sintra aber ein Besuch wert. Es gibt einige Sehenswürdigkeiten, die ihr euch anschauen könnt – allerdings würde ich euch keinen längeren Aufenthalt empfehlen 🙂

Rathaus Sintra
Rathaus Sintra
Sintra
Sintra Innenstadt
Sintra
In den Gassen von Sintra
Sintra
Palacio Nacional Sintra
Sintra
Street Art – Sintra
Quinta da Regaleira
Quinta da Regaleira – Sintra

Quinta da Regaleira

Quinta da Regaleira

Quinta da Regaleira

Quinta da Regaleira

Quinta da Regaleira

Quinta da Regaleira

Quinta da Regaleira

Quinta da Regaleira

Sintra

Sintra

Sintra

Sintra

 

Dies könnte dich auch interessieren

1 thought on “Portugal Roadtrip Part I – Porto, Peniche, Sintra”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.